Puppy Linux Discussion Forum Forum Index Puppy Linux Discussion Forum
Puppy HOME page : puppylinux.com
"THE" alternative forum : puppylinux.info
 
 FAQFAQ   SearchSearch   MemberlistMemberlist   UsergroupsUsergroups   RegisterRegister 
 ProfileProfile   Log in to check your private messagesLog in to check your private messages   Log inLog in 

The time now is Thu 30 Oct 2014, 11:19
All times are UTC - 4
 Forum index » House Training » Users ( For the regulars ) » Für deutschsprachige Anhänger
Puppy Bootprobleme
Moderators: MU
Post_new_topic   Reply_to_topic View_previous_topic :: View_next_topic
Page 1 of 1 Posts_count  
Author Message
Weinbergschnecke

Joined: 28 Jun 2013
Posts: 3

PostPosted: Fri 28 Jun 2013, 05:10    Post_subject:  Puppy Bootprobleme  

Hallo liebe Forums-User!

Habe Linux für mich entdeckt und mich für Puppy entschieden. Nun habe ich es auf den USB Stick gemacht und es bootet nur 10-12 mal, dann gibt es irgendwelche Probleme und der Stick bootet nicht mehr. Erst dachte ich, es liegt vielleicht an dem Stick, aber bei einem anderen war es genauso. Erst lief es einwandfrei, dann bootete er nicht mehr. Was habe ich falsch gemacht? Kenne mich nicht gut aus, habe mich gerade erst ein bischen mit Linux vertraut gemacht.
Für eine Antwort wäre ich dankbar.

Viele Grüße
Back to top
View user's profile Send_private_message 
R-S-H

Joined: 18 Feb 2013
Posts: 490

PostPosted: Fri 28 Jun 2013, 11:33    Post_subject:  

Hi,

mit solch spärlich gesäten Informationen kann auch der hilfsbereiteste und erfahrendste Puppy Linux Anwender/Experte keine Hilfe anbieten.

Deshalb wäre es sinnvoll, zumindest folgende Informationen anzufügen:

- welches Puppy wird verwendet (Slacko, Precise etc.pp.usw.usf)
- welche Installationsart wird verwendet (frugal mit Speicherdatei, frugal ohne Speicherdatei, full und was es sonst noch so gibt)

Das dürfte Deine Chance auf Hilfe exponentiell ansteigen lassen.

Gruß,

RSH

_________________
LazY Puppy Home
The new LazY Puppy Information Centre

Back to top
View user's profile Send_private_message 
Karl Godt


Joined: 20 Jun 2010
Posts: 3972
Location: Kiel,Germany

PostPosted: Fri 28 Jun 2013, 12:07    Post_subject:  

Hab gerade mein Eeepc auseinandergenommen .
Mit Gitarren-Plecs als Keile und Hebel .
Zack booted es von der internen SD-Karte und beim Desktop-Start faehrt mir doch das Dinges automatisch herunter .
Hab die Maschine nur lose zusammengesteckt .
Ob's wohl ein Hardware-Fehler ist ? Very Happy
Back to top
View user's profile Send_private_message Visit_website 
rhadon


Joined: 27 Mar 2008
Posts: 1293
Location: Germany

PostPosted: Fri 28 Jun 2013, 12:21    Post_subject:  

Hallo Weinbergschnecke,

habe gerade eine etwas längere Antwort wieder gelöscht Rolling Eyes . RSH war schneller und die Antwort geht prinzipiell in die gleiche Richtung.
Z.B., was passiert beim booten, scharzer Bildschirm, mit oder ohne Cursor, friert mittendrin ein oder was?...

Trotzdem, willkommen im Club Wink ,

Rolf

@Karl, nur lose zusammengesteckte Verbindungen sind, wie der Name schon sagt, oft nur lose Laughing

_________________
Ich verwende "frugal", und das ist gut so. Wink
Raspberry Pi without Puppy? No, thanks.
Back to top
View user's profile Send_private_message 
Weinbergschnecke

Joined: 28 Jun 2013
Posts: 3

PostPosted: Sat 29 Jun 2013, 02:09    Post_subject: Puppy Bootprobleme  

Entschuldigt, liebe Leute, ich bin noch sehr unerfahren, habe gerade erst mit Linux angefangen.
Ich habe die Puppy Precise 5.4.2 Iso mit dem Puppyeigenen USB Installer auf den USB Stick mit Speicherdatei installiert.
Mein Rechner ist ein 64 Bit-Rechner mit Dualcore.
Wenn Puppy vom Stick nicht mehr booten will, kommen sehr viele Error-Meldungen über den schwarzen Bildschirm, die so schnell runterlaufen, daß ich sie kaum lesen kann.
Ich verstehe nicht, warum es ca. 10-12 mal richtig gut bootet und dann auf einmal nicht mehr. Ist vielleicht die Speicherdatei zu voll?
Aber ich habe sie vergrößert, habe einen 32 GB Stick benutzt.

Er lädt erst die Speicherdatei, kopiert ins Ram, lädt den Kernel und dann kommen die Errormeldungen

Liebe Grüße
Back to top
View user's profile Send_private_message 
rhadon


Joined: 27 Mar 2008
Posts: 1293
Location: Germany

PostPosted: Sat 29 Jun 2013, 06:00    Post_subject:  

Dass dein Problem mit dem Savefile zu tun hat, wäre auch mein erster Gedanke. Du kannst das ganz einfach testen, indem du ohne Savefile bootest:

Während des Startbildschirms hast du ca. 5 Sek. Zeit, eine Bootoption einzugeben, bzw. damit anzufangen. Beim ersten Tastenanschlag wird der Timer unterbrochen und du hast dazu alle Zeit der Welt. Gib einfach
Code:
puppy pfix=ram

ein und bestätige mit ENTER. Da dabei der englische Tastaturtreiber aktiv ist,
y = z
= = ` (rechts neben ß)

Bootet nun Puppy, liegt's am Savefile. Ob dein Savefile voll ist kannst du z.B. feststellen, indem du nun dein z.Zt. nicht verwendetes Savefile mountest ( im Dateimanager mit lks draufklicken) und im sich neu öffnenden Fenster eine Ebene höher gehst (grüner Pfeil oben lks). Da sollte nun ein Ordner sein, z.B. +mnt+sdc1+precisesave.3fs (oder wie auch immer dein Stick und dein Savefile heissen). Diesen Ordner mit rechts anklicken und Properties wählen. Da sollte nun u.a. stehen, wie gross das File und wieviel Platz darin noch ist.

Anschliessend unmounten nicht vergessen (nochmal mit lks auf das Savefile klicken).

Ich hoffe, das hilft dir erstmal weiter,

Rolf

_________________
Ich verwende "frugal", und das ist gut so. Wink
Raspberry Pi without Puppy? No, thanks.
Back to top
View user's profile Send_private_message 
Karl Godt


Joined: 20 Jun 2010
Posts: 3972
Location: Kiel,Germany

PostPosted: Sat 29 Jun 2013, 08:25    Post_subject:  

Sind ja immer noch maessige Details .
Beim Doktor sind die Leut' wohl gespraechiger .

Es soll Leute geben, die meinen, auf USB koenne man ohne Gefahren sehr sehr grosse Mengen an Software herunterladen und Installieren .

USB hat ein sehr sehr grosses Gefahrenpotenzial :
Wenn auch nur durch sehr sachte unbeabsichtigte Beruehrung des Stift-Mediums der Kontakt fuer eine Nanosekunde abbricht, koennte dies eine Datei-System-Beeintraechtigubng ergeben,
die bei Windows-formatierten Datei-Systemen am besten durch chkdsk in Windows brerichtigt werden kann .
chkdisk repariert, koennte aber Dateien nach found oder wie auch immer der Ordner heisst, ( habe es vergessen, ist aber aehnlich dem lost+found in Linux ) verschieben .

Jedenfalls leadt erst der Kernel(vmlinuz),
dann /init der initrd.gz ( initrd.gz wird nicht bei traditionellen Voll-Installationen benoetigt ),

welche zuerst die wenigen Treiber der initrd.gz laedt,
und dann die Speicher-Datei, dann die .sfs Module .

Dann kommt "switch_root' , /sbin/init und jetzt /etc/rc.d/rc.sysinit, welche zusaetzliche Treiber laedt .

Wenn der Kernel nicht syncing will, sollte der Rest auf dem Bildschirm aber lesbar sein .

HTHN .
Back to top
View user's profile Send_private_message Visit_website 
oui

Joined: 20 May 2005
Posts: 2102
Location: near Woof (Germany) :-) Acer Laptop emachines 2 GB RAM AMD64. franco-/germanophone, +/- anglophone

PostPosted: Sat 29 Jun 2013, 09:19    Post_subject: Re: Puppy Bootprobleme  

Weinbergschnecke wrote:
Entschuldigt, liebe Leute, ich bin noch sehr unerfahren, habe gerade erst mit Linux angefangen.
Ich habe die Puppy Precise 5.4.2 Iso mit dem Puppyeigenen USB Installer auf den USB Stick mit Speicherdatei installiert.
Mein Rechner ist ein 64 Bit-Rechner mit Dualcore.
Wenn Puppy vom Stick nicht mehr booten will, kommen sehr viele Error-Meldungen über den schwarzen Bildschirm, die so schnell runterlaufen, daß ich sie kaum lesen kann.
Ich verstehe nicht, warum es ca. 10-12 mal richtig gut bootet und dann auf einmal nicht mehr. Ist vielleicht die Speicherdatei zu voll?
Aber ich habe sie vergrößert, habe einen 32 GB Stick benutzt.

Er lädt erst die Speicherdatei, kopiert ins Ram, lädt den Kernel und dann kommen die Errormeldungen

Liebe Grüße


die Datensicherungsdateien von Puppy sind an sich SEHR stabil (auf der Festplatte; USB-Stick ist mir fremd: habe vor Jahren etwas damit experimentiert, fand aber eine grosse Festplatte besser. Grosse NTFS-Partition einfach verkleinern, mit Puppy, und eine Swap, sowie eine Arbeitspartition anlegen. Nie Probleme dabei angetroffen)

wie gross war Deine Datensicherung (oder hast Du gar eine Vollinstallation auf dem Stick gemacht)?

mir kommt's so vor, als wenn Du einfach unbewusst zu viele Daten in einer Datensicherungsdatei abgelegt hättest (es ist eine der Tücken der Datensicherungsdateientechnik; es gibt aber auch andere...), so indem Du viele grosse Anwendungen / Plugins installiert hast, und ausserdem mit grossen Datenmengen (downloads, Musik/Video) usw. umgegangen bist! 512 Mb sind nicht viel, solltest Du diesen (überholten) Standardvorschlag angenommen haben!

da Du einen 64biter Deins nennst, würde ich empfehlen, auch eine 64bit-Version von Puppy zu testen (dabei muss Du aufpassen, nur Zusatzsoftware einzubinden, die auch so betrieben werden kann...), denn manche Site bringen automatisch 64bit-Zeug, das meistens viel mehr Speicherkapazität beansprucht, wenn ein 64biter sich meldet und es gab eine Hardware-Erkennung. Auch unsere 64bit-Puppy sind grösser...
Back to top
View user's profile Send_private_message 
Weinbergschnecke

Joined: 28 Jun 2013
Posts: 3

PostPosted: Sun 30 Jun 2013, 03:59    Post_subject: Puppy Bootprobleme  

Hallo,

erst einmal vielen Dank für die Hilfe, bin ganz begeistert von Eurem Engagement. Ich habe es alles getestet und es liegt wirklich an der Speicherdatei. Hatte wohl zuviel Zusatzsoftware installiert und die Datei hat es nicht mehr geschafft, obwohl ich sie mehrmals vergrößert hatte.

Jetzt habe ich Puppy auf die Festplatte installiert, das wird sicherer sein. Noch einmal vielen Dank und liebe Grüße
Back to top
View user's profile Send_private_message 
oui

Joined: 20 May 2005
Posts: 2102
Location: near Woof (Germany) :-) Acer Laptop emachines 2 GB RAM AMD64. franco-/germanophone, +/- anglophone

PostPosted: Sun 30 Jun 2013, 13:19    Post_subject: Re: Puppy Bootprobleme  

Hallo

oui wrote:
wie gross war Deine Datensicherung (oder hast Du gar eine Vollinstallation ... gemacht)?


ich wiederhole meine Frage, denn in ihr liegt der Pfeffer bei der Sache:

Vollinstall wäre bei Puppy schlicht und ergreifend falsch (ausser bei besonderen Sonder-Absichten, die es wirklich gibt).

Frugal ist keine Installation sondern simuliert summa summarum einen CD-Betrieb mit einem schnelleren Medium (Harddisk).

Da gibt es auch Varianten:

a/ ohne Datensicherung, die Variante, die ich vorziehe und anwende, wo ich kann (meistens muss man dafür ein Remastern (*1 durchführen, um einige seiner spez. Daten mit aufzunehmen),

b/ winzige Datensicherung 32 MB, die benütze ich sehr viel, wo a/ nicht geht / ich momentan die Zeit nicht habe, zu remastern. in den 32 MB hast Du dann nur sozusagen Deine pers. Daten, und sonst gar nichts! Kein einziges *.PET (dotpet nennen wir das, seit Marc, unser MU, Moderator des dt Forums, seine Depository http://www.dotpup.com genannt hatte - denn früher hiessen die *.PETs eben *.PUPs)

c/ die empfohlene Datensicherung 512 MB, geht eine gewisse Zeit lang gut. Versuchst Du nur eine einzige ISO der CD-Grösse runterzuladen, ist sie gleich überfordert, und Du hast gleich den Schlammassel. Muss nicht Du selber sein, sondern jemand, der sowas gar nicht wissen kann, und mal Dein PC benützt, um Dir ...
... eine tolle ISO als Überraschung zu zeigen. Überraschung geht gleich in die Hose Rolling Eyes

d/ eine grosse Datensicherung, die einiges verträgt.

Das habe ich kürzlich für eine 90jähr. Tante gemacht. Gleich 4 GB Laughing . Nachteil: es war mit danach unmöglich, das zu kopieren, was ich ihr installiert habe Idea . Immer nur 3.460, und nach Neutstart mit der Copy, nichts da: kernel panic!

es ist SEHR SCHADE, dass Puppy bis heute die Datensicherung anstatt des blossen Remastern (es gibt Spielraum für weitere technol. Entwicklung gerade da!!!) oder meines kürzlichen Vorschlags (Unterverzeichnisse mit fester Aufgaben aber variablem Inhalt. So ein UV für den Grafikmotor: der Eine steckt xvesa drin, der Andere xorg für Intel-Chips: Schluss mit dem vermeidbaren Ballast. Oder ein UV für den Office: Der Eine steckt Abiword+Gnumeric+Mtpaint drin. Der Andere OpenOffice, Der Nächste wieder LibreOffice, und der Übernächste Apache-Openoffice! Oder ein UV für den Mediaviewer. Der Eine nimmt da libxine+flash. Der Andere Mplayer+Gnash. Der Nächste wiederum VLC. Usw.) nimmt.

LG

(*1: remastern geht bei Puppy leicht! Sowohl manuell als menügesteuert! Die Tücke ist mehr, dass das Komprimieren der Dateien viel Zeit in Anspruch nimmt, und nur deswegen reell eine Hemmschwelle bildet!
Back to top
View user's profile Send_private_message 
Karl Godt


Joined: 20 Jun 2010
Posts: 3972
Location: Kiel,Germany

PostPosted: Sun 30 Jun 2013, 15:30    Post_subject:  

Also oui : Ich habe mit SuSE Linux einst angefangen, und da gab es noch kein LEGO-Baukasten-Linux mit Modulen als Bausteinen .

BarryK selbst nutzt hauptsaechtlich Voll-Installationen !!

Frugal ist was fuer Leute, die noch keine Linux-Erfahrung haben, um Puppy in eine vorhandene Windows-Datei-System-Partition zu installieren .

Desweitern ist die frugale Installation dann interessant, wenn ich ein Programm mit viel Trabbel compilliert habe, um dann mit einer neue Speicher-Datei in einer "Unverfaelschten Umgebung" noch einmal zu compillieren, damit dies Programm in einer - auch anderen Nutzern ohne meine bis Dato aufgetuermten Bibliothek-Abhaengigkeiten - zugaeglichen Weise verfuegbar zu machen .
Back to top
View user's profile Send_private_message Visit_website 
oui

Joined: 20 May 2005
Posts: 2102
Location: near Woof (Germany) :-) Acer Laptop emachines 2 GB RAM AMD64. franco-/germanophone, +/- anglophone

PostPosted: Sun 30 Jun 2013, 18:25    Post_subject:  

Hallo Karl

Diese Debatte ist nicht so alt wie Puppy selber, denn ursprünglich konnte man gar nicht installieren (sogar in Version 1.0), aber so gut wie, denn die ursprüngliche Puppy-Gemeinschaft war doch winzig klein. Als sie grösser wurde, konnte man installieren...

Warum sollte man nicht voll installieren Question

- weil Puppy nicht mehr im RAM läuft, Puppy ist dann nur noch irgendein Linux, dafür ein besonders krummes, siehe nachstehend Rolling Eyes
- weil keine Vollinstallation, ausser derjenigen von ASRI (vielleicht!), aktualisiert werden kann (*1,
- weil Puppy die in Unix normalen root- und user-Benutzung zuerst ausser Kraft gesetzt hat, und damit leichtsinniges Handeln begünstigt, wenn man nicht im live-Modus (= frugal) handelt
- weil man pro Puplet eine volle Partition immerhin opfern muss, wo man sonst fast Hunderte davon in einer einzigen Partition, hätte man Lust und Platz dazu, halten kann
- weil man Vollinstallationen von Puppy nur in Linux-Partitionen machen kann, wo sonst Puppy mit DOS- und vfat-Partitionen frugal glänzend und störungsfrei klar kommt, und sogar, mit viel mehr Vorsicht, in ntfs!

ich finde, es sind massive Argumente, die alle gegen die Vollinstallation sprechen...

ich hatte klar gesagt, dass es Fälle gibt, wo, speziell ein Entwickler, möglicherweise besser mit einer Vollinstallation von Puppy klar kommt. Für ihn trifft möglicherweise sogar kein einziger der obigen Gegenpunkte zu Idea

er erwirbt aber Vorteile, die nur der Entwickler häufig braucht (BK empfahl früher bis 30 GB Partitionsgrösse zum Entwickeln, und wir wissen, dass er immer noch nebenbei mit T2 weiterhin entwickelt, vielleicht sogar noch nebenbei mit Vector-Linux 5.1, das lange Jahren das eigentliche Entwicklungssystem von Puppy gewesen ist - Auf der anderen Seite wissen wir, dass unsere Save-Files nur bis zu einer gewissen Grösse in allen Puppys sicher sind! Es gibt meines Wissens keine Tabelle, die Auskunft darüber versionsabhängig geben würde). Auch ist da seine Konfiguration zuerst starr, Er wird nicht da versehentlch eine *.SFS(-Version) durch eine andere vertauschen. Selten sind die Entwickler, die gleichzeit an vielen unterschiedlichen Projekten arbeiten, und dann statten sie ihre PC's passend aus: auch für betagte PC's bekommt man grosse Festplatten zum Nachrüsten, in welchen man viele logische Partitionen anlegen kann. Ein Entwickler ist nunmal ein Entwickler. Ein Trommler kann auch nicht mit einem Kochtopf antreten!

Der Erfolg von Puppy basiert auf dem «Live-Betrieb voll im RAM ohne grosse Installation», und das ist das, was alten PC's Beine gibt, und Puppy von nahezu allen anderen OS's inkl. SliTaz (*2 unterscheidet!

Obige Überlegungen, auch wenn man hier oder da, auf Grund der eigenen Gewohnheiten, die Sache vereinzelt und nur manchmal differenziert sehen kann, sprechen doch für sich oder nicht?

Gruss

(*1 die Aktualisierung von Puppy erfolgt lediglich durch kompletten Austausch der ISO's (auch wenn es sich um Sicherheits-Aktualisierungen dreht!) oder der *.SFS's und Reinstallieren aller *.PET's (ist Pflicht, so ärgerlich es manchmal sein mag; wenn es 3 oder 4 sind, ist fast unrelevant, hat man alles mit *.PET's so gut wie geändert, dann ärgert man sich schon recht, besonders, wenn man davor alles gelöscht hatte, was man nicht benützen will, so Abi, Gnumeric usw. Es kann beachtlich viel werden, wenn man Haarspalter ist, oder wenig RAM hat Wink !)

(*2 SliTaz hat trickreiche Funktionen (beispielsweise die sehr einfache Erkennung eines USB-Sticks als /home/tux, und damit die portable Lösung für /home/tux), oder heute die wunderbare SliTaz-Panel-Organisation mit welcher man besonders geordnet arbeiten kann, SliTaz ist verglichen mit Puppy sowieso besonders geordnet, so die url's: http://slitaz.org, http://forum.slitaz.org, http://mirror.slitaz.org, http://doc.slitaz.org, usw. oder die wunderbare Suchhilfe, die ALLE Slitaz-Site und Mailings-Listen durchsucht (nicht nur den Forum, oder die Doc, aber auch nicht Google-voll, siehe Hinweis oben links auf dieser Seite http://www.slitaz.org/en/search.php, oder das Wiki mit automatischer Übersetzungsstand-Überwachung: der Leser wird eingeladen, den Übersetzungsstand in seiner Sprache nachzubessern, wenn er nachhinkt, weiss also, dass er nachhinkt, usw. ABER sobald man mehr mit Slitaz machen will, MUSS man sozusagen voll installieren, weil man in einer 300..400 MB-ISO doch nicht so viel reinkriegt, speziell nicht das ausreichende Entwicklungswerkzeug, da SliTaz keine SFS-Technik nutzt...
Back to top
View user's profile Send_private_message 
Karl Godt


Joined: 20 Jun 2010
Posts: 3972
Location: Kiel,Germany

PostPosted: Tue 02 Jul 2013, 15:40    Post_subject:  

Quote:
- weil Puppy nicht mehr im RAM läuft, Puppy ist dann nur noch irgendein Linux, dafür ein besonders krummes


Das stimmt sehr wohl Very Happy

Fakt ist, das Sicherheit immer geteilt werden muss in
A) Internet Sicherheit
und
B) Betriebssystem-Laufzeit-Sicherheit .

Natuerlich kann man mit sudo rm -rf / genauso sein System ausloeschen wie mit rm -rf / .

Im Kraftfahrzeugverkehr wird man auch fuer seine Schaltfehler bestraft . Da gibt es kein sudo :
Wollen Sie wirklich in den zweiten Gang schalten (J/N) ?
Back to top
View user's profile Send_private_message Visit_website 
Display_posts:   Sort by:   
Page 1 of 1 Posts_count  
Post_new_topic   Reply_to_topic View_previous_topic :: View_next_topic
 Forum index » House Training » Users ( For the regulars ) » Für deutschsprachige Anhänger
Jump to:  

Rules_post_cannot
Rules_reply_cannot
Rules_edit_cannot
Rules_delete_cannot
Rules_vote_cannot
You cannot attach files in this forum
You can download files in this forum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
[ Time: 0.1017s ][ Queries: 12 (0.0048s) ][ GZIP on ]